EL: Ried gewinnt, Rapid und Admira verlieren

Die Hinspiele der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League liefen für die österreichischen Klubs nicht nach Wunsch. Einzig die SV Josko Ried konnte über einen Sieg jubeln. Die Innviertler besiegten den polnischen Spitzenklub Legia Warschau mit 2:1 und sammelten als einziger österreichischer Vertreter am gestrigen Abend Punkte für die 5-Jahres-Wertung. Ried bot über weite Strecken eine solide Leistung und führte durch Treffer von Rene Gartler und Anel Hadzic (Elfmeter) bis kurz vor Schluss mit 2:0. In Unterzahl gelang Legia aber in der 85. Minute noch der Anschlusstreffer. Somit gehen die Polen wohl als leichter Favorit in das Rückspiel am kommenden Donnerstag.

Admira Wacker Mödling und SK Rapid Wien mussten hingegen Niederlagen hinnehmen. Die Admiraner begannen gegen Sparta Prag zwar couragiert und hatten zunächst auch die besseren Torchancen, aber ein Eigentor von Patrick Mevoungou leitete nach knapp einer halben Stunde die Niederlage ein. Nach Seitenwechsel erhöhte Léonard Kweuke auf 2:0 für den tschechischen Vizemeister. In der Schlussphase fand der eingewechselte Philipp Hosiner noch zwei gute Möglichkeiten vor, es blieb aber beim aus Admira-Sicht enttäuschenden 0:2. Somit braucht Admira im Rückspiel schon ein kleines Fußballwunder, um doch noch in die Play-off-Runde einzuziehen.

Ein Fußballwunder ist für Rapid Wien nicht nötig, allerdings müssen die Hütteldorfer das Rückspiel am kommenden Donnerstag (9. August, 21:05 Uhr) gewinnen, um weiter von der Gruppenphase träumen zu dürfen. Das Hinspiel verlief vor allem in der Schlussphase kurios. Aber alles der Reihe nach. In Hälfte eins hatte Rapid durch Guido Burgstaller und Steffen Hofmann (Lattenpendler) die besseren Chancen, nach Seitenwechsel kam Vojvodina Novi Sad besser ins Spiel. Genau mit Beginn der Rapid-Viertelstunde gingen die Serben durch ein Tor von Oumarou in Führung. Kurz darauf vergab Hofmann die große Ausgleichschance. Der Rapid-Kapitän knallte einen Elfmeter an die Stange. Die Nachspielzeit hatte es dann in sich. Zunächst nützte Bojovic einen Fehler von Keeper Königshofer zum 2:0, ehe Deni Alar quasi mit dem Schlusspfiff noch das wichtige Auswärtstor zum 1:2 gelang.

Rapid darf also genauso wie Ried noch vom Einzug in die Gruppenphase hoffen, für die Admira wird die Europacupsaison nach dem Rückspiel wohl mit großer Wahrscheinlichkeit zu Ende sein.

 

SV Ried – Legia Warschau 2:1 (0:0)
Ried, Keine-Sorgen-Arena, 4.200, SR Ante Vucemilovic-Simunovic (CRO).
Tore: 1:0 Gartler (52.), 2:0 Hadzic (62., Elfmeter), 2:1 Ljuboja (85.)

Vojvodina Novi Sad – Rapid Wien 2:1 (0:0)
Novi Sad, Karadjordje-Stadion, 10.000, SR Artjom Kuchin (KAZ).
Tore: 1:0 Oumarou (75.), 2:0 Bojovic (94.), 2:1 Alar (96.)

FC Admira Wacker Mödling – Sparta Prag 0:2 (0:1)
Maria Enzersdorf, Trenkwalder-Arena, 5.000 (ausverkauft), SR Martin Hansson (SWE)
Tore: 0:1 Mevoungou (29., Eigentor), 0:2 Kweuke (58.)